Aktuelles Bürgerforum Stadtinformationen Wirtschaftsinformationen Tourismusinformationen
kontakt home newsletter stadtplan sitemap impressum
 
Rathaus  
Bürgermeister  
Stadtverordneten-
versammlung
 
 
Kalender SVV  
Kalender aller
Ausschüsse
 
Video der SVV  
Bekannt-
machungen
 
Recherche  
Stadtverordnete  
Ausschüsse  
Fraktionen  
Ortsrecht  
Mitteilungen  
Finanzen  
   


 
Vorlage - SVV/0252/2009
 
 
 
Betreff: Bestätigung der Ausführungsplanung zum Straßenbau Am Busch
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Dieminger-Lakanwal
Federführend:Fachbereich Bauen Bearbeiter/-in: Handreck, Petra
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau und Planung Vorberatung
12.11.2009 
11. Sitzung des Ausschusses für Bau und Planung ungeändert beschlossen   
Haupt- und Wirtschaftsausschuss Entscheidung
18.11.2009 
9. Sitzung des Haupt- und Wirtschaftsausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Haupt- und Wirtschaftsausschuss bestätigt die Ausführungsplanung zum Straßenbau Am Busch.

Erläuterungen:

Erläuterungen:

 

Die Stadt Forst (Lausitz) hat das Ingenieurbüro IBOS GmbH aus Görlitz beauftragt, die Straßen­bauprojekte für die erstmalige Herstellung der Anliegerstraßen Cäcilienweg, W.-A.-Mozart-Straße, Am Busch und Märkische Straße im Ortsteil Keune zu erarbeiten. Bei dem zu betrach­tenden Bereich handelt es sich um ein “Allgemeines Wohngebiet”, das als “Zone 30” ausge­schildert ist. Aufgrund der räumlichen Nähe sowie der Abhängigkeiten im unterirdischen Bau­raum werden die Straßen im Komplex geplant und sollen entsprechend technologischer Ein­ordnungen nacheinander realisiert werden. In der Sitzung des Ausschusses für Bau und Planung am 19.03.2009 wurden die nachfolgend beschriebenen Grundlagen der Planung sowie die Straßenparameter vorgestellt, allerdings ohne Wendeanlage.

 

Ziel der Maßnahmen ist es, die überwiegend unbefestigten Straßen erstmalig herzustellen, den Verkehrsraum klar zu gliedern und somit auch die Wohnqualität der Anlieger zu erhöhen. Die Stadt erfüllt ihre Aufgabe der Verkehrssicherungspflicht und der jährliche Unterhaltungsauf­wand für das Straßenhobeln entfällt. Die Fahrbahnen werden in Asphalt hergestellt.

 

Bei der Planung hat man darauf geachtet, dass die Fahrbahnen möglichst in der Mitte des Ver­kehrsraumes angeordnet wurden, um die Gleichbehandlung der Grundstückseigentümer hin­sichtlich ihrer Anliegerpflichten sowie der Länge ihrer jeweiligen Grundstückszufahrten zu wahren.

 

Die Straße Am Busch verläuft von der Märkischen Straße abzweigend in Richtung Süden und wird in einer Länge von 270,00 m ausgebaut. Der geplante Straßenbau endet mit der angren­zenden Bebauung. Der gesamte Straßenraum ist zwischen 8,50 m und 9,50 m breit.

 

Die Trassierung der Fahrbahn erfolgt bestandsnah, ungefähr mittig, in einer Breite von 4,75 m. Rechts und links der Fahrbahn werden Grünstreifen (Rasen) angelegt (mit einer Breite von je 2,20 m i.M.), in denen das anfallende Oberflächenwasser der Fahrbahn über ein Dachgefälle zur Versickerung gebracht wird. Entsprechend des vorliegenden Baugrundgutachtens und des rech­nerischen Nachweises ist hierbei eine Flächenversickerung möglich. D. h. es müssen keine zusätzlichen Aufwendungen für die Oberflächenentwässerung getätigt werden. Der Grünstreifen wird muldenförmig profiliert, um zu verhindern, dass das zu versickernde Regenwasser in die angrenzenden Grundstücke fließt.

 

Die Straße Am Busch verfügt über kein ausreichendes natürliches Längsgefälle. Auch mit der Planung wird die geforderte Mindestlängsneigung von 0,5 % nur auf etwa 2/3 der Straßenlänge erreicht. Wollte man die geforderte Mindestlängsneigung erreichen, müsste die Fahrbahn abge­senkt oder aber Neigungswechsel in kurzen Abständen von 10 bis 15 m vorgesehen werden. Das Absenken der Fahrbahn verringert die Überdeckung der vorhandenen Medien. Häufige Neigungswechsel der Gradiente erzeugen einen unbefriedigenden optischen Eindruck. Beide Möglichkeiten sind ungünstig. Daher wird die Längsneigung vernachlässigt.

 

Die Zufahrten werden in Betonsteinpflaster hergestellt und entwässern über Längs- und Quer­neigungen in die angrenzenden Grünstreifen.

 

Die ausgewiesene Fahrbahnbreite von 4,75 m gewährleistet bei verminderter Geschwindigkeit den Begegnungsfall Lkw/Pkw.

 

Die Beleuchtungsanlage wird erneuert.

 

Durch die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH werden zeitgleich Erneuerungs­arbeiten an vorhandenen Medien geplant.

 

Die Bürgerinformationsveranstaltung fand am 12.05.2009 statt.

 

Die Straße Am Busch endet als Sackgasse nach 270,00 m. Den Aussagen im Ausschuss für Bau und Planung vom 08.10.2009 folgend, ist eine Wendeanlage für dreiachsige Kfz am Ende herzustellen. Dazu ist landwirtschaftliche Fläche in Verkehrsfläche umzuwandeln und die Grund­stücksfläche zu erwerben.

 

Vorläufige Kostenschätzung:

 

      Straßenbau              101.500,00 €

      Beleuchtung              13.000,00 €

      Grundstückszufahrten              14.200,00 €

      Wendehammer              18.000,00 €

 

Die Ausschreibung der Baumaßnahme erfolgt, sobald der Stadt Forst (Lausitz) die Grundstücks­fläche für die Wendeanlage zur Verfügung steht.

Anlagen:

Anlagen:

 

Lageplan

 
 


aktuelles | bürgerforum | stadtinformation | wirtschaft | tourismus
kontakt | datenschutz | impressum | meinforst | sitemap | home