Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Auszug - Vorstellung des Vorstands des Fördervereins Kultur- und Begegnungszentrum Freiraum & Freizeit e. V.  

 
 
18. Sitzung des Ausschusses für Kultur, Bildung und Soziales
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales
Datum: Mo, 04.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 20:35
Raum: Sitzungsraum L203
Ort: Rathaus Lindenstraße 10-12, 03149 Forst (Lausitz)

Herr Zuber: Im Ausschuss wurde regelmäßig zur Situation des Park 7 berichtet und bekannt ist auch die Suche nach einem gemeinsamen Kinder- und Jugendstandort bzw. die jetzige Beschlusslage der Neuorientierung auf eine Einrichtung. Mit den Verantwortlichen des neuen Vereins gab es regelmäßige Gespräche, so auch mit Entscheidungsträgern der Stadt Forst (Lausitz). Hier wurde u. a. die Vorstellung im Ausschuss verabredet, um die Situation, Perspektiven und Überlegungen darzustellen. Er begrüßt den Vorsitzenden und ein Vorstandsmitglied des neugegründeten Vereins.

 

Herr Schütz zum Aufbau und den Zielen: Der Verein ist eine Gemeinschaft, in der junge Menschen Verantwortung übernehmen und dabei die Wichtigkeit von Gemeinsinn erfahren sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich selbst frei auszuprobieren und bestmöglich eigene Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Der Förderverein ist die Dachorganisation und Besitzer des Objekts in der Parkstraße 7. Er bietet Freiraum für aktive und motivierte junge Menschen. In seiner Struktur und dem Netzwerk können sich Jugendliche frei entfalten. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden Räumlichkeiten, Know-how und Persönlichkeitenr diejenigen zur Verfügung gestellt, welche sich in den Bereichen Jugend, Kultur und Soziales engagieren möchten.

 

Auf Anfrage von Herrn Zuber stellen sich beide mit ihrer Funktion im Verein vor: Herr Peschmann ist Vereinsvorsitzender und Herr Schütz Kassenprüfer.

 

Frau Dreßler fragt nach der Anzahl aktiver Jugendlicher und nach den Raumplänen.

 

Herr Schütz: Im Objekt sind ca. 35 regelmäßige Besucher. Es gibt mehrere Gruppen, z. B. sportlich interessierte. Er selbst hat im Gebäude einen Proberaum und Herr Peschmann ein Tonstudio. Hinzugekommen ist eine Fahrradgruppe. Zurzeit wird eine Konzeption erstellt, damit der Verein in das soziale Gebilde, welches die Stadt aufbauen möchte, hineinpasst.

 

Frau Dreßler: Wie ist die Zusammenarbeit mit dem Jugendkoordinator der Stadt?

 

Herr Schütz: Bis jetzt wurden noch keine Kooperationsverträge abgeschlossen. Es wird gerade versucht, mit dem Vorhandenen und den neu zu motivierenden Personen für diese Räumlichkeiten die laufenden Kosten zu decken; denn der Verein hat ein teilweise schadhaftes Image aus der Vergangenheit übernommen. Es geht nur Schritt für Schritt. Zurzeit wird die Backsteinfassade geglättet zum Bemalen für Graffiti-Künstler.

 

Frau Dreßler: Die Stadt hatte eine Firma mit der Gutachtenerstellung für die Gebäude des Park 7 beauftragt. Sie sind in keinem guten Zustand. Wurde deshalb mit der Stadt Kontakt aufgenommen?

 

Herr Peschmann: Mit der Stadt wurden Gespräche in Bezug auf die restliche Förderung des Landes geführt (Fassade und Ausstehendes). Der Verein kann sich noch nicht festlegen wegen der Finanzdeckung.

 

Frau Dreßler bittet um regelmäßige Informationen seitens der Stadt.

 

Herr Meissner bedankt sich für die Informationen, hofft auf einen positiven Weg und wünscht viel Erfolg.