Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Auszug - Bericht über die Arbeit des Brandenburgischen Textilmuseums  

 
 
6. Sitzung des Werksausschusses des Eigenbetriebes Kultur, Tourismus, Marketing Rosenstadt Forst (Lausitz)
TOP: Ö 6
Gremium: Werksausschuss des Eigenbetriebes Kultur, Tourismus, Marketing Rosenstadt Forst (Lausitz)
Datum: Mo, 25.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 20:10
Raum: Sorauer Straße 38, 03149 Forst (Lausitz)
Ort: Brandenburgisches Textilmuseum

Frau Zuber beginnt ihre Ausführungen mit der Definition des Internationalen Museumsrates “Was ist ein Museum?”: „Ein Museum ist eine gemeinnützige, auf Dauer angelegte, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zum Zwecke des Studiums, der Bildung und des Erlebens materielle und immaterielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt.“ Danach arbeitet auch der Museumsverein als Betreiber des Brandenburgischen Textilmuseums.

 

Das Museum stellt nicht nur die Textilgeschichte mit der Dauerausstellung im Erdgeschoss dar, sondern befasst sich auch mit der Stadtgeschichte. Frau Zuber erläutert die Museumsarbeit ausführlich und geht dabei auf Folgendes ein:

 

-          Sonderausstellungen  

-          Forschung/Publikationen

-          Dokumentationen/Inventarisierung

-          Museumspädagogik

-          Veranstaltungen  

-          Interessengruppen/Kurse

-          Besucherzahlen

-          Marketing

-          Mitarbeit in Verbänden/Netzwerken

-          Personalsituation

 

Die Besucherzahl ist in den letzten Jahren relativ konstant (im Durchschnitt 7.000 Besucher jährlich). Seit der Eröffnung des Museums sind insgesamt 140.000 Besucher zu verzeichnen. In den ersten Jahren kamen sie überwiegend aus der unmittelbaren Umgebung, jetzt gibt es auch einen großen Anteil auswärtiger Besucher aus ganz Deutschland. Besonders positiv ist der Anteil der Radtouristen und auch die Reisegruppen nehmen zu. Hier werden gern in Kombination Museumsbesuch und Stadtführung gebucht.

 

Zum festen Personalbestand des Museums gehören 4 Mitarbeiter mit 3,5 Stellen. Die Mitarbeiter übernehmen nicht nur die Museumsarbeit, sondern auch die Wartung der Ausstellung und Haustechnik, Reparaturen am Gebäude, Pflege der Außenanlagen, Reinigungsarbeiten im Gebäude u.v.m.

In der Tuchmacherschauwerkstatt erfolgt außerdem die Herstellung von textilen Souvenirartikeln, welche dann ebenso wie Publikationen im Museumsshop zum Verkauf angeboten werden.

 

Zeitgleich unterstützt werden die festangestellten Mitarbeiter durch Beschäftigte des Bundesfreiwilligendienstes (Stelle läuft Ende Dez. aus, Interessierte fehlen), aber auch durch Mitglieder des Museumsvereins, hier insbesondere bei der Abwicklung und Absicherung der Öffnungszeiten, aber auch bei der Durchführung von Veranstaltungen.

 

Fragen der Ausschussmitglieder werden in der Sitzung beantwortet.

 

Herr Zuber: Das Konzept zum Ausbau des Textilmuseums ist mit dem SVV-Beschluss bestätigt. Eine neue Information gibt es heute zu den Leistungsphasen 1 und 2. Am 20.10.2017 wird mit den Ausschreibungsvorbereitungen begonnen. Es sind aufgrund der europaweiten Ausschreibung aufwendige Arbeitsschritte notwendig, um einen Architekten zu finden. Parallel dazu erfolgt die europaweite Ausschreibung der Architektenleistung zur Sanierung der Grundschule Keune. Zum Ausbau des Textilmuseums soll in der SVV am 18.04.2018 die Entscheidung getroffen werden, welche Firma den Zuschlag erhält und am 03.05.2018 erfolgt die Vergabe. 2018 sind dann die wesentlichen Schritte für die Leistungsphasen 1 und 2 abgeschlossen als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln.