Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Auszug - Anfragen und Mitteilungen  

 
 
2. Sitzung des Ausschusses für Bauen und Vergabe
TOP: Ö 15
Gremium: Ausschuss für Bauen und Vergabe
Datum: Di, 13.08.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 21:40
Raum: Sitzungsraum L203
Ort: Rathaus Lindenstraße 10-12, 03149 Forst (Lausitz)

Herr Engwicht fragte zum Stand Rad- und Reitstadion. Dazu antwortete Frau Korittke, dass die Planungsleistungen veröffentlicht sind. Ziel ist es, im September/Oktober 2019 einen Planer zu finden. Im weiteren sollen dann die Planungen erfolgen und die entsprechenden Genehmigungen eingeholt werden. Im nächsten Jahr wird die Bahn noch vollständig in Betrieb sein. Im Herbst gibt es einen rdigen Abschluss. Dann treten wir in die Bauphase ein und haben das Ziel, nach 1,5 Jahren Bauzeit die Bahn wieder zu öffnen.

 

Weiterhin stellte Herr Engwicht eine Anfrage des Gewerbevereins, wonach in dem neu ausgebauten Abschnitt der Cottbuser Straße zu wenig Parkflächen zur Verfügung stehen. Im Besonderen betrifft es den Kreuzungsbereich Cottbuser Straße/Bahnhofstraße. Kann dort noch etwas verändert werden? Dazu antwortete Frau Jahnke, dass es richtig ist, dass Stellflächen aufgrund der neu errichteten Querungshilfe im Bereich der Sparkasse weggefallen sind. Es kann keine Änderung mehr erfolgen. Diese Kreuzung war ein Unfallschwerpunkt besonders für Radfahrer. Aus diesem Grund gibt es jetzt diese Lösung.

 

Herr Engwicht fragte weiter, ob die Möglichkeit besteht, die Rosenfläche neben Sporthaus Hubert bzw. die Grünfläche mit der Holzskulptur als Parkplatz umzunutzen. Dazu antwortete Frau Jahnke, dass diese Flächen mit Fördermitteln errichtet wurden und eine Zweckbindung von 25 Jahren einzuhalten ist. Sie wird hier nochmals eine Prüfung veranlassen.

 

Herr Kostrewa sprach die Gestaltung der Nebenanlagen im Bereich Berliner Platz an. Hier sollte geprüft werden, ob eine Umgestaltung und Aufwertung vorgenommen werden kann. Frau Janisch ergänzte den Hinweis noch dahingehend, dass es sehr viele leere Geschäfte in diesem Bereich gibt, die auch einer Nutzung durch Vereine zugeführt werden könnten. Frau Korittke verwies hier darauf, dass auch das Wohnungs­unternehmen nichts zu verschenken hat und die Ladengeschäfte nicht kostenfrei zur Verfügung stellen kann.