Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Auszug - Anfragen / Sonstiges  

 
 
14. Sitzung des Werksausschusses des Eigenbetriebes Kultur, Tourismus, Marketing Rosenstadt Forst (Lausitz)
TOP: Ö 11
Gremium: Werksausschuss des Eigenbetriebes Kultur, Tourismus, Marketing Rosenstadt Forst (Lausitz)
Datum: Mo, 23.05.2022 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 20:10
Raum: Sitzungsraum L203/L204
Ort: Rathaus Lindenstraße 10-12, 03149 Forst (Lausitz)

Herr Palm informiert:

 

-          Im Team Veranstaltungen gibt es zwei neue Mitarbeiterinnen: Frau Jessica Plötz und Frau Diana Zimmermann. Die Einstellung erfolgte aufgrund der veränderten Struktur bzw. wegen des bevorstehenden altersbedingten Ausscheidens von Frau Stadach und des Ausscheidens von Frau Gründel.

 

-          Zum Fachvortrag am 08.06.2022 im Veranstaltungsraum des „Rosenflair“ werden die neue Präsidentin der Deutschen Rosengesellschaft, Frau Dr. Renate Neumann-Schäfer, als Gast und vom Bundessortenamt die Referatsleiterin, Frau Dr. Daniela Christ (zuständig für Rosenneuheitenprüfung), als Referentin erwartet. Der Ostdeutsche Rosengarten erlangt damit Aufmerksamkeit in der internationalen Rosenpresse.

 

Herr Zuber: Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Europäischen Parkverbundes zweisprachig (d./pl.) mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 60 Personen statt. Erwartet werden auch ste aus Polen: eine Delegation der Rosenstadt Kutno und Delegationen der Partner im Europäischen Parkverbund Lausitz sowie Fachbesucher der Universität Warschau. Der Ostdeutsche Rosengarten soll zumKleinen Kompetenzzentrum“ entwickelt werden.

 

Herr Paeschke weist darauf hin, die politische Ebene zu dieser Veranstaltung und auch anderen Veranstaltungen einzuladen. Die Stadtverordneten sind Entscheidungsträger, was eine gewisse politische Präsenz begründet.   

Herr Zuber: Zu dieser Veranstaltung wurde fachspezifisches Publikum ausgewählt und eingeladen.

 

Herr Renner wiederholt die im Ausschuss für Bildung, Soziales und Sport von Frau Dreßler gestellte Frage, ob ermäßigter Eintritt für ukrainische Flüchtlinge im Rosengarten möglich wäre.

Herr Palm hat eine Antwort an Frau Dreßler vorbereitet. Die Eintrittspreise werden von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Der Eigenbetrieb hat nur einen Spielraum bei der Rabattierung r Geschäftspartner. Das Thema müsste in der Stadtverordnetenversammlung diskutiert werden. Die Eintrittspreisermäßigung wäre nicht konform mit dem Haushaltssicherungskonzept.

Herr Gäbler: Die Sondersituation der ukrainischen Flüchtlinge würde nicht den Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes betreffen. Ihre finanzielle Situation ist unterschiedlich und eine Überprüfung nicht möglich.

Herr Zuber sieht keine kostenfreie Regelung, sondern Eintritt nur im Rahmen der bestehenden Ermäßigungen.    

 

Auf Nachfrage von Herrn Gäbler bestätigen die Ausschussmitglieder, die bestehende Eintrittsregelung im Ostdeutschen Rosengarten auch für ukrainische Flüchtlinge anzuwenden.

 

Auf die Frage von Herrn Paeschke nach der Programmgestaltung r das Jahr 2023 antwortet Herr Palm, dass sich die Programmplanung in Bearbeitung befindet.

Herr Paeschke hatte Kontakt mit Herrn Ahlisch und erfuhr, dass ein Konzert mit Mark Forster geplant ist, welches eine andere Preisdimension hat, aber in gemeinsamer Abstimmung, Organisation und Finanzierung mit der Stadt möglich wäre. Herr Paeschke informiert über den Bezug desnstlernamens FORSTER zur Stadt Forst (Lausitz).