Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Vorlage - SVV/0986/2007  

 
 
Betreff: Sanierungsgebiet Innenstadt
hier: Bestätigung der Entwurfsplanung Marktplatz
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Jahnke
Federführend:Fachbereich Bauen Bearbeiter/-in: Handreck, Petra
Beratungsfolge:
Bau- und Umweltausschuss Entscheidung
27.09.2007 
34. Sitzung des Bau- und Umweltausschusses ungeändert beschlossen   
Planungsausschuss Entscheidung
11.10.2007 
26. Sitzung des Planungsausschusses geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Bau- und Umweltausschuss und der Planungsausschuss bestätigen die Entwurfs­planung Marktplatz.

Erläuterungen:

Erläuterungen:

 

Die Entwurfsplanung für die Neugestaltung des Marktplatzes orientiert sich an dem im Jahr 1999 prämierten Wettbewerbsentwurf des Architekturbüros Franke. Der Wettbewerbsentwurf wurde an die aktuelle städtebauliche und verkehrliche Entwicklung angepasst.

 

Die Gruppe Planwerk, die auch bereits die Anpassung des Wettbewerbsentwurfes an die heuti­gen Gegebenheiten vorgenommen hat, ist beauftragt, die ingenieurtechnische Planung zur Um­setzung des Bauvorhabens vorzunehmen.

 

  1. Allgemeine Beschreibung der Maßnahmen

 

Der Bereich der Umgestaltungsmaßnahmen erstreckt sich zwischen den bereits neu gestalteten Straßen Lindenstraße, Cottbuser Straße und Amtstraße und den Straßen Mühlenstraße und Haagstraße. Der Bereich wird weiterhin begrenzt durch die neugestaltete Grünfläche Linden­platz im Norden sowie im Osten und Süden durch die Flächen der Forster Wohnungsunter­nehmen.

 

Der neu zu gestaltende Platzbereich und die integrierten Fahrgassen als Begrenzung zum inneren Platzbereich werden mit Natursteinpflaster befestigt. Hier wird teilweise auf das vor­handene Material zurückgegriffen. Die umlaufenden Fahrgassen, die in einer Breite von 5,50 m ausgeführt werden, sind durch eine dreizeilige Pflasterrinne von der inneren Platzfläche optisch getrennt. Der gesamte Platz wird durch einen umlaufenden Gehweg begrenzt, der ortstypisch mit diagonal verlegten Gehwegplatten und Mosaikpflaster befestigt wird. Die Abgrenzung der Gehwege zu den Fahrgassen erfolgt durch Granitborde. Die gehwegartige Einfassung der Kirche wird vollständig aus Mosaikpflaster bestehen.

 

Die Platzfläche und die Fahrgassen werden für eine Bauklasse III bemessen. Aufgrund des an­stehenden Baugrundes, der der Frostempfindlichkeitsklasse F 3 zuzuordnen ist, erhalten die Platzfläche und die Fahrgassen einen Straßenaufbau von 70 cm. Die nur bedingt vorhandene Tragfähigkeit des Untergrundes erfordert bodenstabilisierende Maßnahmen. Bei den umlaufen­den Gehwegen ist ein Oberbau von 30 cm Stärke ausreichend.

 

Auf der östlichen Seite des Platzes wird ein Baumpaket aus markant beschnittenen Platanen gepflanzt. Die Baumanordnung erfolgt vierreihig. Der sich unter den Bäumen ergebende Aufent­haltsbereich wird ebenfalls mit Natursteinmaterialien, das aus Beständen der Stadt Forst (Lausitz) zur Verfügung gestellt wird, ausgeführt.

 

Der Eigenbetrieb der Stadt Forst (Lausitz) “Städtische Abwasserbeseitigung” prüft gegenwärtig den Zustand der vorhandenen Abwasserkanäle. Aus heutiger Sicht ist die teilweise Sanierung und Neubau der Abwasserkanäle erforderlich. Die Stadtwerke Forst GmbH wollen im Zuge des kommunalen Bauvorhabens notwendige Erneuerungsmaßnahmen am bestehenden Trinkwas­sernetz vornehmen.

 

  1. Verkehrsführung

 

Der gesamte innere Platz einschließlich der östlich und westlich verlaufenden Fahrgasse (Straße Am Markt und Verbindung zwischen Haagstraße und Mühlenstraße) wird in den Fuß­gängerbereich integriert. Die nördlich des inneren Platzes verlaufende Mühlenstraße, die in die Lindenstraße einmündet, sowie die südlich verlaufende Straße Am Markt, zwischen der Haag­straße und der Amtstraße, werden innerhalb der bereits ausgewiesenen Zone 30 der Zu- und Ableitung des Verkehrs dienen.

 

Die Belieferung der im bereits ausgewiesenen Fußgängerbereich Am Markt / Cottbuser Straße / Promenade ansässigen Geschäfte erfolgt weiterhin über die Straße Am Markt in die Cottbuser Straße mit Ausfahrt in Richtung Pestalozziplatz. Hierbei ist vorgesehen, die Zufahrt des Liefer­verkehrs ausschließlich über die Lindenstraße und Mühlenstraße abzuwickeln.

 

Für den öffentlichen Personennahverkehr ist die Umfahrung des Marktplatzes über die östlich angeordnete Verbindung zwischen Straße Am Markt und Mühlenstraße mit der Neißeverkehr GmbH abgestimmt.

 

Die Sperrung der Straße Am Markt, zwischen der Amtstraße und der Linden­straße, für den Verkehr entspricht den Beschlüssen zum kommunalen Verkehrsentwick­lungsplan (Beschluss SVV/0750/2002 vom 16.12.2002).

 

Die geplanten verkehrsregelnden Maßnahmen entlasten den Bereich um die Kirche vom Durch­gangsverkehr. Der Durchgangsverkehr wird über den “kleinen” innerstädtischen Hauptstraßen­ring (Straße Am Haag, Rüdigerstraße, Elisabethstraße, Kirchstraße) abgewickelt und geführt. Die Zufahrten zu den Parkmöglichkeiten im Bereich der Zone 30 werden aufrecht erhalten. Es erfolgt die Anbindung der “inneren Marktplatzfläche” an die bereits bestehende Fußgängerzone.

 

  1. Archäologie

 

Durch das geplante Bauvorhaben werden die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale “Stadtkirche St. Nikolai” sowie “Mittelalterlicher Stadtkern Forst (Lausitz)” betroffen. Aus diesem Grund ist die Neugestaltung des Marktplatzes gemäß § 9 BbgDSchG ein erlaubnispflichtiges Vorhaben.

 

Um den Umfang der bodenarchäologischen Maßnahmen eingrenzen zu können, wurde bereits 2001 eine archäologische Voruntersuchung unter Begleitung des Landesamtes für Denkmal­pflege durchgeführt. Hierbei wurde das Gelände in Teilbereichen sondiert. Die Befunde ergaben Fundamentreste und Altstraßen im Bereich des historischen Rathaus-Standortes.

 

  1. Kosten

 

Auf der Grundlage der bestehenden Dokumentation zur Anpassung des prämierten Wettbe­werbsentwurfes des Architekturbüros Franke hat die Gruppe Planwerk die voraussichtlichen Baukosten mit 1.139.454,50 EUR brutto berechnet. Die Kosten für die notwendige Bodenarchäologie werden sich nach Schätzung der Gruppe Planwerk auf ca. 110.000,00 EUR belaufen. Die Baunebenkosten sollen sich auf ca. 187.000,00 EUR (ca. 15 % der Baukosten) belaufen. Eine Aktualisierung der Baukosten erfolgt im Rahmen der Ausführungsplanung vor Erstellung der Unterlagen für die Ausschreibung.

 

Noch nicht vollständig ermittelt sind die jährlichen Folgekosten für die Pflege der markant be­schnittenen Platanen sowie die für den Form- und Erziehungsschnitt notwendigen technischen Mittel. Die Recherche beim Grünflächenamt in Cottbus hat bei einem jährlich durchzuführen­den Form- und Erziehungsschnitt Gesamtkosten von ca. 3.000,00 EUR pro Jahr ergeben. Hierbei wurde berücksichtigt, dass zwei bis drei Arbeitskräfte innerhalb einer Woche den notwendigen Pflegeschnitt durchführen. Die notwendigen Form- und Erziehungsschnitte müssen von eigens dafür geschultem Personal überwacht bzw. vorgenommen werden.

 

  1. Baudurchführung, Bauabschnitte

 

Das Bauvorhaben soll aufgrund der in den Jahresscheiben nur begrenzt vorhandenen Städte­baufördermittel in 3 Abschnitten durchgeführt werden.

 

Mit dem 1. Bauabschnitt soll im Jahr 2008 die südliche Fahrbahn zwischen der Haagstraße und der Amtstraße sowie die westliche Fahrbahn zwischen der Amtstraße und der Lindenstraße realisiert werden.

 

Der 2. Bauabschnitt mit Durchführung 2009 beinhaltet die nördliche Fahrbahn zwischen der Lindenstraße und der Mühlenstraße, die östliche Fahrgasse zwischen der Mühlenstraße und der Straße Am Markt sowie die Befestigung der Platanenfläche.

 

Der Bau der Platzfläche sowie die Pflanzung der Platanen soll innerhalb des 3. Bauabschnittes im Jahr 2010 durchgeführt werden.