Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Vorlage - SVV/0649/2011  

 
 
Betreff: Sanierungsgebiet Innenstadt Forst
hier: Bestätigung der Entwurfsplanung Straßenbau Mühlenstraße, zwischen der Lessingbrücke und dem Gutenbergplatz, einschließlich der Kreuzung Rüdiger Straße
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Jahnke
Federführend:Fachbereich Bauen Bearbeiter/-in: Rattey, Karin
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau und Planung Entscheidung
12.01.2012 
34. Sitzung des Ausschusses für Bau und Planung ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Lageplan Mühlenstraße

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Bau und Planung bestätigt die Entwurfsplanung Straßenbau Mühlenstraße, zwischen der Lessingbrücke und dem Gutenbergplatz, einschließlich der Kreuzung Rüdiger Straße.

Erläuterungen:

Erläuterungen:

 

Die Mühlenstraße zwischen der Lessingbrücke und dem Gutenbergplatz ist ca. 7,40 m breit und wird beidseitig von ca. 2,00 m breiten Gehwegen eingefasst. Vor dem Wohnblock Mühlenstraße Nr. 29 – 37 befinden sich Parkplätze, die von den Mietern genutzt werden.

 

Im Konzept zur integrierten städtebaulichen Entwicklung ist der Handlungsschwerpunkt Mühlenstraße als Schlüsselmaßnahme fixiert, besonders im Zusammenhang mit der Vernetzung der Innenstadt mit dem Landschaftsraum Neiße und dem dort verlaufenden Oder-Neiße-Radweg.

 

Die Verwaltung hat das Ingenieurbüro Meister aus Cottbus beauftragt, das Straßenbauprojekt zur Umsetzung des Bauvorhabens zu erarbeiten. Die Planung orientiert sich an der durchgeführten konzeptionellen Untersuchung der Mühlenstraße zur Aufwertung des öffentlichen Straßenraums. Das Ergebnis dieser städtebaulich-gestalterischen und landschaftsökologischen Untersuchung wurde dem Ausschuss für Bau und Planung in seiner Sitzung am 18.03.2010, Informationsvorlage Nr. SVV/0315/2010, vorgestellt.

 

Unter Berücksichtigung der Gestaltungsstudie aus dem Jahr 2010 werden in den Seitenbereichen der Mühlenstraße Baumstandorte angeordnet, die innerhalb des 2,70 m breiten Gehweges auf der Nordseite in begehbaren Baumscheiben sowie in dem südlichen Seitenbereich in Pflanzflächen zwischen den Parkflächen angeordnet werden.  Die Gehwegbreiten betragen im Mittel 2,50 m, die Befestigung erfolgt ortstypisch mit diagonal verlegten Gehwegplatten, im Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn mit Mosaikpflaster.  

Die im Verlauf der Gehwege anzuordnenden Bushaltestellen werden behindertengerecht entsprechend mit Kasseler Borden für Niederflurbusse sowie mit taktilen Vorrichtungen versehen.

Die senkrecht zur Fahrbahn angeordneten Stellflächen werden in bituminöser Bauweise hergestellt.

Die Fahrbahn wird aufgrund der Frequentierung durch Busse in einer Breite von 6,50 m in bituminöser Bauweise ausgebaut, der Entwässerungsstreifen beidseits der Fahrbahn wird aus Granitgroßpflaster hergestellt. Die umliegende Wohnbebauung ist im besonderen Maße schutzbedürftig, da auch Schlafräume zur Straße hin orientiert sind. Die bituminöse Bauweise der Fahrbahn ist aber nicht nur aus Gründen des Lärmschutzes erforderlich, sondern wird auch aufgrund der Bedeutung der Mühlenstraße für den Fernradwandertourismus als Verbindung von der Neiße in die Innenstadt von den an der Planung Beteiligten empfohlen.

Bei der Entwurfsplanung wurden die Hinweise des Fachausschusses im Rahmen der Vorstellung der Gestaltungsstudie berücksichtigt. 

 

In dem zum gegenwärtigen Zeitpunkt beplanten Straßenabschnitt sind die Maßnahmen an den Gebäuden zum überwiegenden Teil abgeschlossen.

 

Auf eine Pflasterung der Fahrbahn wird aufgrund des Radfahraufkommens sowie aus Gründen des steigenden Bevölkerungsanteils älterer Menschen verzichtet. Auf die Belange behinderter Menschen wird u.a. mit dem Verzicht auf Kopfsteinpflaster in der Fahrbahn und in Gehbereichen eingegangen. In den Querungsbereichen werden die Bordsteine abgesenkt.    

 

Die Anordnung von Sitzgelegenheiten, z.B. im Bereich der Bushaltestellen wird bei der weiteren Planung berücksichtigt.

 

Auf eine kleinteilige, pflegeintensive Begrünung wird verzichtet. Zur Begrünung erfolgt eine enge Abstimmung mit dem Betriebsamt der Stadt.

 

In die Straßenplanung sind die Leitungsträger eingebunden. Es erfolgt eine Erneuerung des Niederschlags- und des Schmutzwasserkanals sowie der Trinkwasserleitung. Die Leitungstrassen werden an die Lage der heutigen Mühlenstraße angepasst. 

 

Erneuert werden muss im Straßenabschnitt auch die Straßenbeleuchtung. Zur Minimierung des Energieverbrauches werden LED-Leuchten eingesetzt.

 

Für den Straßenbau, die Erneuerung der Straßenbeleuchtung und den Neubau des Niederschlagswasserkanals stehen Fördermittel aus dem Stadtumbauprogramm, Teil Aufwertung zur Verfügung. Die Maßnahme soll in den Haushaltsjahren 2012 und 2013 umgesetzt werden.

Die Kostenschätzung zum Straßenbau, einschl. der Straßenbeleuchtung beläuft sich in der gegenwärtigen Planungsphase auf ca. 260.000,00 Euro.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

Lageplan

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Lageplan Mühlenstraße (973 KB)