Bürgerinfo - Stadt Forst (Lausitz)

Vorlage - SVV/0271/2021  

 
 
Betreff: Bestätigung der Ausführungsplanung zum Vorhaben "Neugestaltung Platz des Friedens", Forst (Lausitz)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Schödel
Federführend:Fachbereich Bauen Bearbeiter/-in: Handreck, Petra
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen und Vergabe Entscheidung
11.05.2021 
19. Sitzung des Ausschusses für Bauen und Vergabe ungeändert beschlossen   
Anlagen:
lageplan platz des friedens

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Bauen und Vergabe bestätigt die Ausführungsplanung zum Bauvorhaben Neugestaltung Platz des Friedens, Forst (Lausitz).


Erläuterungen:

 

Die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie der kommunalen Infrastruktur in unserer Stadt Forst (Lausitz) schließt die Erhöhung der Funktionalität, Nutzungseffektivität und Attraktivität von Straßen, Plätzen und Grünflächen im Stadtbereich ein.

 

Die Grün- und Freizeitanlage „Platz des Friedens“ in Forst (Lausitz) liegt ca. 1 km südlich des Stadtzentrums und befindet sich in der Gebietskulisse „Soziale Stadt“. Sie besteht aus einem Parkteil mit dem Denkmal der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) sowie einem Spielplatz. Die Größe des Gesamtareals beträgt 14.370 m². Davon nimmt der Parkteil 9.920 m² ein, der Spielplatz ist 4.450 m² groß. Das im Park gelegene VVN-Denkmal ist in der Denkmalliste des Landkreises Spree-Neiße enthalten.

 

Die Park- und Spielanlage, zu der auch ein Bolzplatz gehört, ist gut frequentiert, denn sie liegt in einem Quartier mit Wohnbebauung sowie an der Spremberger Straße, die als Hauptverkehrsstraße aus Richtung Süden in das Forster Stadtzentrum führt. Ganz in der Nähe befindet sich außerdem die Wichernschule, die eine Ersatzschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ ist und von bis zu 60 Kindern besucht wird. Weiterhin liegt die Grün- und Freizeitanlage in der Nähe des Bahnhofs und in unmittelbarer Nähe zum Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion und zum Forster Gymnasion. Am VVN-Mahnmal mit dem dazu gehörigen Vorplatz werden Gedenkveranstaltungen und Kranzniederlegungen durchgeführt.

 

Das gesamte Grün- und Freizeitareal soll neu, barrierefrei und denkmalschutzgerecht gestaltet werden. Das Thema „Inklusion“ hat bei der Überplanung der Fläche einen hohen Stellenwert. Zweckmäßige Wegebeziehungen, barrierefreie Möblierung und Spielgeräte, pflegeleichte und ökologisch wertvolle Begrünung unter weitestgehender Erhaltung der vorhandenen Bäume, Sichtbeziehungen zum Denkmal und die Sanierung des Denkmalvorplatzes sind die Pmissen der Gestaltung.

 

In einer Machbarkeitsstudie, die im Jahr 2018 durch das Planungsbüro IDAS GmbH Luckenwalde erstellt und im Ausschuss für Bau und Planung am 21.06.2018 vorgestellt wurde, sind die Grundprinzipien der Neugestaltung erarbeitet worden. Hinweise und Anregungen aus der Vorstellung im Ausschuss wurden in die Planung integriert. Die Endfassung mit der Vorzugsvariante der Studie war vom 12.11. bis 14.12.2018 im Technischen Rathaus, Cottbuser Straße 10 in Forst (Lausitz) öffentlich ausgelegt. Die Bekanntmachung dazu erfolgte im Rathausfenster der Stadt Forst (Lausitz) vom 13.10.2018.

 

Im Jahr 2019 führte die Stadt Forst (Lausitz) ein Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem öffentlichen Teilnehmerwettbewerb zur Objektplanung der Park- und Freizeitanlage „Platz des Friedens“ durch. Es bewarben sich neun Planungsbüros, von denen drei zur Einreichung eines Angebotes aufgefordert wurden. Nach Angebotsabfrage erhielt das Landschaftsarchitekturbüro Marcel Adam aus Potsdam den Zuschlag für die Ausführung der Planungsleistungen.

 

Die Vorentwurfsplanung wurde im Ausschuss für Bauen und Vergabe am 08.10.2020 durch das Planungsbüro Marcel Adam, Potsdam, vorgestellt. Sie berücksichtigt die Prämissen aus der Machbarkeitsstudie. Im weiteren Verlauf der Planung wurden die Träger öffentlicher Belange, Ämter und Behörden, der Seniorenbeirat, der Kinder- und Jugendbeirat sowie der Mituns e.V. beteiligt. Die Unterlagen wurden zur öffentlichen Einsichtnahme vom 16.11.2020 bis 18.12.2020 im Technischen Rathaus, Cottbuser Straße 10 in Forst (Lausitz) öffentlich ausgelegt. Die Bekanntmachung erfolgte über das Rathausfenster 5/2020 vom 14.11.2020.

 

Die Anregungen und Hinweise zur Gestaltung der Park-, Spiel- und Sportanlage aus den Beteiligungen wurden geprüft, abgewogen und in die Neugestaltung integriert. Auf dieser Basis wurde die Ausführungsplanung durch das Landschaftsarchitekturbüro in Abstimmung mit der Stadt Forst (Lausitz) wie folgt erarbeitet:

 

Spielplatz:

Der Spielplatz im süstlichen Teil der Anlage wird durch einen 2,50 m breiten, asphaltierten und barrierefreien Rundweg erschlossen. Spielgeräte, die zum gemeinsamen Spielen einladen, barrierefrei sind und verschiedene Sinne ansprechen bzw. schulen, sind an diesem Weg angeordnet. Dazu gehören: Kletterspinne, Supernova, Balancierbrücke (aus dem jetzigen Gerätebestand), Tischtennis, Streetball, inklusives Karussell, Rutschenturm, unterfahrbare Sandtische, Stehwippe, Nestschaukel, Congas-Trommeln, Spielewand, Kugelspiel und Rolliparcours, Sitzmöglichkeiten, ein Bolzplatz mit Ballfanganlagen, Bodenmodellierungen und ein Kleinkindersandspielplatz sind eingeplant. Teilweise wird der Bodenaushub für die Modellierung kleiner Hügel verwendet, was der Fläche Abwechslung und Spannung verschafft. An ausgewählten Stellen sind schattenspendende Baumneupflanzungen vorgesehen.

 

Parkteil:

Auf der nordwestlichen Seite des Gesamtareals, durch den barrierefreien, 3 m breiten Mittelweg vom Spielplatz getrennt, grenzt der Parkteil an. Er untergliedert sich in das mittig liegende Mahnmal der Verfolgten vom Naziregime mit seinem Umfeld, in einen Sportbereich und in den Park der Sinne und der Ruhe.

 

Das Sportareal besteht aus einer Fläche mit Fitnessgeräten. Es ist geplant, ein Multi-Calisthenics-Gerät (Gerät für Eigengewichtsübungen, Barren, Reck, Sprossenwand u.ä.) und drei Doppelfitnessgeräte (Skitrainer/Hüfttrainer, Langlaufdoppeltrainer, Brus- und Beinpresse) aufzustellen. Die Sportgeräte sind mit Nutzungshinweisen beschriftet. Die Fläche erhält einen Untergrund aus Fallschutz-Holzsnen, Sitzmöglichkeiten und Ablagehocker für Taschen und Kleidung werden aufgestellt. Zur Beschattung sind Baumpflanzungen vorgesehen.

 

Mahnmal und Vorplatz:

Der unmittelbare Vorplatz des Denkmals einschließlich der Treppenstufen wird gemäß der denkmalrechtlichen Genehmigung in seiner jetzigen Größe erhalten. Der Vorplatz wird mit quadratischen Betongehwegplatten neu hergerichtet. Über eine rückwärtige Zuwegung wird der Denkmalsvorplatz barrierefrei erreichbar sein. Das Denkmal selbst wird von der Maßnahme nicht berührt. Die bauliche Sanierung des Denkmals ist nicht Bestandteil des Vorhabens.

 

Park der Sinne und Ruhe:

In diesem Parkteil wird besonderer Wert auf ruhiges Entspannen und Sinneswahrnehmungen, wie Hören, Fühlen, Tasten und Riechen gelegt. Ein Platz zum Sitzen und für Picknick wird angelegt. Auf einen überdachten Pavillon wird wegen Vandalismusgefahr verzichtet. Vor dem Sitzplatz befindet sich eine Duft- und Tastpflanzung, bestehend aus bunten, duftenden Stauden und Gräsern. Sie ist auf einem schmalen Weg barrierefrei begeh- und befahrbar, der zusätzlich von einem Barfußpfad begleitet wird. Ein Balancierbalken und ein Trichtertelefon sind kleine Übungs- und Spielgeräte an diesem Ort. Auch hier werden Bäume zur Beschattung gepflanzt. Hübsche Metallschirme schützen zusätzlich vor Regen und Sonne.

 

Erschließung:

Der gesamte Park ist von der Töpferstraße aus mit zwei Zugängen, von der Spremberger Straße aus mit drei Zugängen und von der Straße „Platz des Friedens“ aus mit einem Zugang für Fußnger und Radfahrer barrierefrei erschlossen. Fahrradständer sind nahe der Spiel- und Sportmöglichkeiten angeordnet. Sitzgelegenheiten und Abfalleimer sind zahlreich eingeplant. Zwei behindertengerechte Pkw-Stellflächen sind an der Töpferstraße vorgesehen. Weitere Stellflächen für Kfz sind in den anliegenden Straßen vorhanden. Eine Bushaltestelle befindet sich in Höhe des Parks an der Spremberger Straße. Die Parkwege sind mit Kleinfahrzeugen bis 7,5 t befahrbar und für die Pflege und Wartung der Anlagen nutzbar.

 

Barrierefreiheit/Inklusion:

Die Wegeführung im Park besteht aus 1,5 m bis 3,0 m breiten Asphaltwegen, die sehr gut mit Rollstühlen, Kinderwagen, Rollatoren, aber auch Rollern, Dreirädern, Inlinern und Skateboards befahren werden können. Auf dem Wegesystem, das auch die vorhandene Hauptfußngerlaufrichtung von der Töpferstraße zur Ecke Spremberger Straße / Straße Platz des Friedens einschließt, sind alle Stationen von Spiel- und Sportgeräten sowie der Sinnespark ohne Stufen erreichbar. Die Geräte sind unter dem Aspekt der Inklusion ausgesucht worden. Zahlreiche verschiedene Sitzmöglichkeiten, auch als Hocker-/Tischkombination, sind vorgesehen. Die Ansprache aller Sinne, Übungsmöglichkeiten für Motorik und Bewegung, Plätze für Kommunikation und gemeinsames Spielen und Lernen sowie der Denkmalbereich als Ort der Ruhe und Besinnung sind in der Planung zur Neugestaltung der Grünanlage „Platz des Friedens“ harmonisch zusammengefügt worden.

 

Begrünung:

Der Baumbestand im Park wird weitgehend erhalten. Zehn Koniferen werden entnommen, da sie überaltert und ökologisch wenig wertvoll sind. Zudem wird durch die Entnahme Platz für Neupflanzungen von Laubbäumen oder die Gestaltung von neuen Parkräumen geschaffen. Insgesamt werden aus gegenwärtiger Sicht und nach derzeitigem Planungsstand drei nach Baumschutzsatzung der Stadt Forst (Lausitz) geschützte Bäume gefällt und 19 Bäume neu gepflanzt.

 

Die vorhandenen Sträucher werden teilweise erhalten und mit einem Auslichtungsschnitt versehen oder entfernt und durch neue Sichtschutzpflanzungen aus Rosen sowie ungiftigen Blüh- und Decksträuchern ersetzt. Als Novum auf dem Platz des Friedens werden hier erstmalig auch Flächen mit Wildblumenwiesen entstehen. Sie werten den Park ökologisch auf, dienen aber auch dem Beobachten und Kennenlernen von Pflanzen und Tieren. Die Farben und der Duft der Wiesenblumen spielen auch für die Sinnenwahrnehmung durch die Nutzer eine große Rolle.

 

Als Frühjahrshighlight, Insektenweide, aber auch als kontrastliche Wegebegleitung sind an den Parkwegen durchgehende Frühblüherbepflanzungen, die von März bis Mai Blüten hervorbringen, angeordnet.

 

Pflege:

Im Rahmen der Neugestaltung der Parkanlage soll die vorhandene Brunnenanlage für die Bewässerung des Parks durch Installation von mehreren Unterflurhydranten in der gesamten Fläche nutzbar gemacht werden. Eine dreijährige Fertigstellungs- und Entwicklungspflege wird mit dem Bauvorhaben ausgeschrieben und vergeben.

 

r die vorliegende Ausführungsplanung liegt eine Kostenberechnung vor. Die Baukosten werden in Höhe von 855.000,00 EUR ermittelt. Die Kosten für Gutachten, Vorleistungen und die Planung liegen auf der Grundlage gegenwärtiger Ansätze voraussichtlich bei 107.000,00 EUR. Das Vorhaben wird über das Förderprogramm „Maßnahmen der Sozialen Stadt“ gefördert. Der Fördersatz beträgt 66 %.

 

Das Vorhaben ist Teil des bestätigten Umsetzungsplanes 2021 2023 Soziale Stadt. Die Finanzierung erfolgt aus Restmitteln des Jahres 2020, dem Haushalt 2021 und aus Verpflichtungsermächtigungen. Die Finanzierung ist gesichert.

 

Die Umsetzung des Vorhabens soll ab Oktober 2021 bis Ende 2022 erfolgen.

 


Finanzielle Auswirkungen:

 

 

FINANZIELLE ABSICHERUNG DER AUSGABEN BEI LEISTUNG UND SACHKONTO:

51.1.01.600 // 17916000

Gesamtkosten der Maßnahme (Anschaffungs- und Herstellungskosten einschließlich Umsatzsteuer)

Zur Verfügung stehende Mittel (Haushaltsansatz, Ausgabereste, Sollüber-träge, genehmigte über-/außerplanmäßige Ausgaben, Verpflichtungsermächtigungen)

davon bisher angeordnet oder verfügt (einschließlich Bestellungen)

962.000,00

EUR

 

EUR

 

EUR

hrliche zusätzliche Folgekosten:

 

EUR

Stellungnahme Kämmerei
überprüft und richtig:

Stellungnahme des Rechnungsprüfungsamtes
Gegen den Vergabevorschlag bestehen - keine - Bedenken.

 

 

 

 

 

 

 

Datum, Unterschrift

 

 

Datum, Unterschrift

 

 


Anlagen:

Lageplan

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 lageplan platz des friedens (959 KB)